Ich bin 1959 in der Pfer­de­stadt Waren­dorf gebo­ren & auf­ge­wach­sen. So ist es kein Wun­der, dass ich früh den Kon­takt zu Pfer­den fand. Ein frü­her Traum waren IsI­and­pfer­de, die in den 70er Jah­ren zu den abso­lu­ten Exo­ten zählten.

Die­sen Traum durf­te ich mir Jahr­zehn­te spä­ter ver­wirk­li­chen und heu­te gehö­ren 2 Islän­der zu unse­rer Familie.

Wie­der Jahr­zehn­te spä­ter, als die Kin­der flüg­ge wur­den, knüpf­te ich Kon­takt zu der Töp­fer­grup­pe im Krea­tiv­zen­trum ‑Punkt bei der Künst­le­rin Ange­la Hoebink in Münster-Wolbeck.

Ich war und bin fas­zi­niert von dem Erleb­nis RAKU-Töp­fe­rei, einer tra­di­tio­nel­len Töp­fer­tech­nik aus Korea. Durch die spe­zi­el­len Brenn­ar­ten wird jedes Teil ein­zig­ar­tig & nicht wiederholbar.

 

Heu­te bin ich glück­lich, dass Lite­ra­tur, Island­pfer­de und Töp­fern zur Basis mei­ner Ener­gie & Lebens­qua­li­tät gewor­den sind.

Gedich­te inspi­rie­ren mich immer wie­der Figu­ren zu ent­wi­ckeln, die den Wor­ten Gestalt geben.

Por­trait­fo­to: Cor­ne­lia Albrecht

Werk­statt­fo­tos: Suse Hagedorn

Über mich.

Bücher hat­ten in unse­rer Fami­lie beson­de­ren Stel­len­wert, ich wuchs mit ihnen auf wie mit Freun­den. Spä­ter in der Schu­le weck­te mei­ne Deutsch­leh­re­rin in mir die Lie­be zu Gedich­ten, die ich bis heu­te stets aus­wen­dig lerne.

Beim RAKU wird das Zusam­men­spiel der vier Elementen

Erde | Was­ser | Feu­er | Luft 

zur stän­di­gen krea­ti­ven Herausforderung.

 

Auch die Begeg­nun­gen mit mei­nen Pfer­den sind ein nie ver­sie­gen­der Quell von Inspirationen.

Mit mei­nen künst­le­ri­schen Freun­den und Kol­le­gin­nen arbei­te­te ich unter raku-punkte.de zusammen.